Wie macht man eigentlich Glasaugen?

Seit rund 180 Jahren schon werden in Lauscha Augenprothesen aus Glas gefertigt. Hier entstand das Glasauge in einer Perfektion, die heute noch weltweit einmalig ist.

Die thüringische Glasbläserstadt ist aber nicht nur die Wiege der Forschung und Entwicklung der künstlichen Menschenaugen – hier wurde und wird auch das Rohmaterial hergestellt. Glas für Augenprothesen muss außergewöhnlichen Eigenschaften haben: Absolut frei von Schadstoffen und enorm widerstandsfähig. Denn eine Augenprothese ist in der menschlichen Augenhöhle dauerhaften mechanischen und chemischen Einflüssen ausgesetzt.

Im mdr Thüringen Journal Beitrag wird die Farbglashütte Lauscha gezeigt, in der gerade Kristallglas für den brillanten Abschluss produziert wird. Anschließend sind wir bei der Augenprothetik Lauscha GmbH und erklären, was ein Okularist macht und wie lange seine Ausbildung dauert.

Autor: Robert Müller
Kamera & Schnitt: Dian Zwetkow

 

Ärztliche Zweitmeinung gibt Sicherheit

Die Zweitmeinung vor einer OP soll in erster Linie Sicherheit geben. Sicherheit für Patienten, die richtige Entscheidung zu treffen. Und sie soll einem gefährlichen Trend entgegenwirken. In Deutschland wird viel zu viel operiert. Bei Knie-Operationen sind laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung auch regional deutliche Unterschiede festzustellen: „So erhalten jährlich in einigen Kreisen 73 von 100.000 Einwohnern ein künstliches Kniegelenk, anderswo 214 “ .

Im Beitrag von Robert Müller wird aufgezeigt, wie Patienten an die ärztliche Zweitmeinung kommen und das diese nicht unbedingt von der ersten abweichen muss!

Autor: Robert Müller
Kamera/ Schnitt: Dian Zwetkow

Im Beitrag:
Erfurter Sportklinik
Barmer GEK

Betreutes Wohnen in Familien

Die Diakonie Westthüringen sucht Menschen, die psychisch Kranke bei sich aufnehmen. Wie gut solche Wahlverwandtschaften funktionieren können, zeigt unser Beispiel aus Großlupnitz.

Beitrag für das MDR Thüringen Journal – bis 12.02 verfügbar

Autor Daniel Baumbach / Kamera Ronny Schönknecht / Assistent Rouge Reinsperger
Recherche: Robert Müller

Hintergrundinfos & Kontaktmöglichkeiten finden Sie bei der Diakonie Westthüringen

Abriß des Heizkraftwerk Erfurt-Gispersleben

Heizkraftwerk GisperslebenDort wo 100 Jahre Energie & Wärme für den Erfurter Norden produziert wurde, toben nun die Bagger. Bis Mitte des Jahres soll hier nichts mehr an die industrielle Nutzung erinnern.

Eigentlich schade, denn das vorgelagerte Bürogebäude war ein Stück architektonische Stadtgeschichte. Sein Architekt, Theo Kellner, war ein Schüler von Lyonel Feininger. Er hat im Stadtgebiet zahlreiche markante Gebäude hinterlassen. Das heute AOK Haus in der Augustinerstraße oder das Wohnhaus des Fabrikanten Wolff in der Regierungsstraße wird vielen Erfurter ein Begriff sein. Kellner wurde 1899 in Erfurt geboren und starb 1969 in Frankfurt am Main. Dort war er ab 1945 auch maßgeblich am Wiederaufbau beteiligt.

Weitere Details heute 19:00 Uhr im MDR Thüringen Journal

externe Informationen:
-> Buga 2021
.
> Historie der Stromversorgung | SW-Erfurt

Heizwerk- Gispersleben

Autodrom Nordhausen erweitert Angebot und Fläche

Nach nur 10 Monaten Bauzeit wurde in Nordhausen der Erweiterungsbau des Berufsbildungszentrum Straßenverkehr heute eingeweiht. Deutschlands größter Fuhrpark an Spezial-Schulungsfahrzeugen. Alles Weitere heute im Nachrichtenblock des mdr Thüringen Journals.

Autodrom Berufsbildungszentrum Straßenverkehr | Foto Dian Zwetkow

Autodrom – Berufsbildungszentrum Straßenverkehr | Foto Dian Zwetkow

Schulungstruck auf dem Gelände des Autodroms Nordhausen | Bildrechte Dian Zwetkow

Schulungstruck auf dem Gelände des Autodroms Nordhausen | Bildrechte Dian Zwetkow

Ute Freudenberg – 60ter Geburtstag

Redakteur Daniel Baumbach ist vom Alter her eigentlich nicht unbedingt Ute Freudenbergs Zielgruppe. Und doch, im Schnitt wippte nicht nur einmal sein Kopf zu den Liedern der beliebten und sympatischen Schlagersängerin aus Weimar. Heute (12.01.16) im MDR Thüringen Journal und bei mdr um 11 können Sie testen, ob es Ihnen nicht genauso geht.

MDR Thüringen Journal vom 12.01.2016

MDR um 11 vom 12.01.2016

Urheberrecht für „Mein Kampf“ erloschen

70 Jahre nach Hitlers Tod ist das Urheberrecht für „Mein Kampf“ erloschen. Die mit zahlreichen kritischen Randbemerkungen versehene Neuauflage kommt jetzt auf den Markt. Sehr zum Unmut Thüringer Lehrer:

Ein Beitrag von Daniel Baumbach, Dian Zwetkow und Rouge Reinsperger. Recherchen Robert Müller